Was kostet ein Hund?

Viele sehen einen Hund im Tierheim oder gar einen Welpen beim Züchter und haben sofort das Gefühl: „So einen möchte ich auch haben.“ Eine Anschaffung eines Tieres sollte aber NIEMALS eine spontane Entscheidung, sondern gut überlegt sein.

Es ist nicht nur die „Schutzgebühr“ die das Tierheim oder der Züchter verlangt (um übereilte Käufe zu verhindern), sondern danach beginnen erst die eigentlichen Kosten! Für diese Tabelle habe ich Mittelwerte verwendet – bei allen Positionen geht es oft billiger, aber auch deutlich teurer.


Kaufpreis ca. (Tierschutz / Züchter)2.000
Halsband, Geschirr, Leine100
Hunde-Spielzeug60
Hundeshampoo, Pfotenbalsam etc.50
Bürste, Kämme, Krallenschere etc.80
Schlafplatz /Körbchen100
Transportbox (Welpe, Ausgewachsener Hund)300
Traningsmaterial100
Welpengruppe120
Zusatzkosten Erziehung (z.B. Fahrkarten, Restaurant, Zoo)380
Näpfe (Wasser/Futter30
Hundeführerschein250
Hundeschule (pro Monat für ca. 2 Jahre)100
Summe Anschaffung5.970


Jährliche Kosten
Haftplichtversicherung60
Hundesteuer100
Tierarzt (Allg. Untersuchungen, Impfen, Entwurmen)150
Futter (Wolfsspitz, günstiges Trockenfutter)80
Hundefriseur100
Kotbeutel30
Mehrkosten Urlaubsplatz200
Hundesitter / Pension200
Leckerlies100
Lebenserwartung Wolfsspitz im Durchschnitt17
Gesamtkosten für Anschaffung und Haltung über die Lebensdauer23.310


Neben den Kosten (die einem Mittelklasse-Wagen entsprechen) kommt die nicht unerhebliche Zeit. Natürlich teilt ihr Vierbeiner gerne seine Zeit mit seinen Menschen, aber der Mensch auch? Auch bei Regen, Schnee, Glatteis?

Ein Hund gut zu umsorgen kostet wenigstens 1 Stunde am Tag, oft das Vielfache davon – auch dann, wenn es einem selber nicht gut geht!